• english

Kommt vorbei und lasst euch
in der Malzfabrik verzaubern.

WHEN THE SEA LOOKS BACK. A Serpent's Tale.
Ausstellungen 20. Okt - 16. Dez 2017

WHEN THE SEA LOOKS BACK. A Serpent's Tale.

The Many Headed Hydra #2

 

Mit Beiträgen von Anti*Preuß, Bryndis Björnsdottír, Cooltūristės, Ieva Epnere, Daniel Falb, Sonja Gerdes, Ulrike Gerhardt, Golden Diskó Ship, Caspar Jade Heinemann, Almagul Menlibayeva, Sondra Perry, Ashkan Sepahvand, Virgilijus Šonta, Jessica Lauren Elizabeth Taylor, The Many Headed Hydra, Elsa Westreicher. Kuratiert von Emma Haugh und Suza Husse.

 

The Many Headed Hydra ist ein Kollektiv von wandelbarer Gestalt, das sich für Mythen, Handlungsformen und queere Ökologien interessiert, die von Gewässern ausgehen. Als polyphones Orakel stellt WHEN THE SEA LOOKS BACK. A Serpent’s Tale aus den Verflechtungen von Landschaft und Technologien, Körpern und Macht neue Erzählungen her.

 

Ausstellung

20. Oktober - 16. Dezember 2017
Öffnungszeiten der Ausstellung
Mittwoch bis Samstag, 15 bis 19 Uhr

 

PROGRAMM

19. Oktober ERÖFFNUNG & MAGAZIN LAUNCH
19 Uhr Pumicestone, Lesung Caspar Jade Heineman
20 Uhr After The Aral Sea: Diasporic Dreamscapes in the work of Almagul Menlibayeva, Gespräch Ulrike Gerhardt und Almagul Menlibayeva
21 Uhr When The Sea Looks Back. A Serpent’s Tale – Live Radio Show, Musikperformance von Golden Diskó Ship und Launch des The Many Headed Hydra Radio Magazine #02

 

18. November
16 Uhr Landráð II: Unearthing
Performance von Bryndís Björnsdóttir

 

6. Dezember
18 bis 21 Uhr Anti*Preuß
Erzählungen, Lesungen und queerings mit The Many Headed Hydra und Joerg Franzbecker
Für 10 Teilnehmer*innen – Anmeldung bitte bis zum 30. November 2017 an press@district-berlin.com.

 

14. Dezember
18 bis 22 Uhr My Mother’s Land / Müttererde
Premiere von Jessica Lauren Elizabeth Taylors vielstimmigen Videoprojekt in Zusammenarbeit mit Astrid Gleichmann featuring Camalo Gaskin, Tobi Ayedadjou, Niv Acosta, Natalie Anguezomo Mba Bikoro, Margaux Coker und Fannie Sosa

 

Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es hier>>.

 

Eine Veranstaltung von District Kunst- und Kulturförderung