• english

Kommt vorbei und lasst euch
in der Malzfabrik verzaubern.

Führungen Sa | 26. Mär 2016 | 13:45
Bild 1 von 3
Trùng Mù – White Mist in Foreign Country
Ausstellungen 18. Apr - 02. Jun 2019
1 | 3

Trùng Mù – White Mist in Foreign Country

Kuratiert von Suza Husse / NAILS*hacks*facts*fictions im Rahmen von Caring for Conflict. Gefördert vom Projektfonds Kulturelle Bildung und ifa

 

Eröffnung: 18. April 2019 | 20.30 Uhr

 

Trùng Mù (Endless, Sightless) beginnt hinter einem laubgemusterten Vorhang: Eine Cyborgfigur beugt sich über einen zweiten Körper, um an dessen Gesicht zu arbeiten. Begleitet wird die Szene vom repetitiven Klang einer Lasermaschine zur Entfernung dunkler Pigmentierung in der menschlichen Haut. Dieser Klang umspannt und verbindet die visuellen und zeitlichen Bewegungen des gesamten Films. Nguyen Phuong Linhs Videodrama oszilliert zwischen verschiedenen Intensitäten von Unschärfe, Verblendung und Verdunkelung und lässt so einen generischen, zeitlosen Raum kosmetischer Technologie entstehen. In ihrer Choreographie von Textilien und Texturen, von festen und gasförmigen Aggregatzuständen, von menschlichen und nicht-menschlichen Körpern setzt sich der Schönheitssalon als Ausdruck von Pflege und Konflikt in Zeiten des Kapitalismus, von globalen toxischen Verbindungen und von Korpofiktionen als Produkt migrantischer Arbeit zusammen.

 

Die Ausstellung Trùng Mù – White Mist in Foreign Country wird von zwei weiteren Arbeiten bevölkert, welche die metaphorische Umwelt-Figur des weißen Nebels mit konkreten Mikropartikeln, Atmosphären und Ökologien verknüpfen, die in Vietnam mit Kolonialismus und Raubbau in Verbindung stehen. Mit Tuan Mamis Film In One’s Breath – Nothing Stands Still (2019) und Phuong Lins Film Memory of the Blind Elephant (2014-2016) lässt sich Trúng Mú’s weißer Nebel als ein Medium verstehen, das Lebens-, Todes- und Zwischenzustände verschiedener Körper, Regionen, Ökologien und Geschichten verbindet. Toxic bonds, toxische Verbindungen nennt die Theoretikerin Mel Y. Chen das von Gift bzw. in giftigen Lebens- und Arbeitsumgebungen geformte Miteinanderverbundensein ganz verschiedener körperlicher, materieller und gefühlter Formationen, welche die üblichen Hierarchien belebter und unbelebter Materie queeren.

 

Trùng Mù – White Mist in Foreign Country / NAILS*hacks*facts*fictions ist Teil des intersektionalen Kunst- und Bildungsprojekts Caring for Conflict, initiiert von District Berlin und Institute für Queer Theory, gefördert vom Projektfonds Kulturelle Bildung und ifa (Institut für Auslandsbeziehungen).

 

Mehr Informationen gibt es hier>>