• english
xplore
Besonderes 26. Jul - 28. Jul 2019

xplore

Vom 26. bis 28. Juli 2019 gibt es ein außergewöhnliches Festival, das zum zweiten Mal auf der Malzfabrik einkehrt: xplore Dieses Festival schafft einen Raum sowie die Bedingungen nicht alltägliche Erfahrungen zu erleben und lädt euch zu einem außergewöhnlichen Programm ein.

 

Der Initiator Felix Ruckert ist ein bekannter Choreograph und inspirierender Konzeptkünstler, der mit diesem Festival eine Schnittstelle von Kunst und Sexualität schaffen möchte. In Form von mehr als 60 Workshops, Seminaren, Sessions, Vorträgen taucht jeder Teilnehmer in eine Welt aus verschwimmenden Grenzen und Blockaden lösenden, befreienden Erfahrungen ein. An drei Tagen stehen kreative Sexualität, BDSM, Performance und Ritual im Mittelpunkt.

 

Darum geht es bei xplore:
Ungewöhnliche Personen präsentieren sich, die mit dem Phänomen Sexualität spielen, arbeiten und es erforschen. Personen, die auf ihrem Weg erstaunliche Techniken und Rituale entwickelt haben. Diese Formen sind so vielfältig wie die Sexualität. Einige sind therapeutischer Natur, andere entspringen ästhetischen Absichten, andere sind spirituelle Suchen oder suchen nach Grenzerfahrungen. Die meisten von ihnen zielen nur auf puren Genuss ab. Ihre Gemeinsamkeiten sind Verspieltheit, Kommunikation, Kreativität und Erweiterung über die traditionelle Beziehung des Paares hinaus. Sie repräsentieren eine andere sexuelle Kultur. Sie sind Kunst mit Leib und Seele.

 

Moderatoren aus der ganzen Welt werden euch empfangen und in kurzen Workshops unterrichten sowie Einblicke in ihre Spezialgebiete geben.

 

Das Festival möchte Hinweise, Ideen und Inspirationen geben und einen intelligenten, aufgeschlossenen und spielerischen Umgang mit Sex fördern. Vor allem aber möchte Xplore diejenigen zusammenbringen, die unkonventionell denken und lieben, teilen und lernen wollen.

 

Das Programm gibt es hier>>. Hier>> gibt es Tickets.

 

Mehr Informationen unter: www.xplore-berlin.de

 

Eine Veranstaltung von Compagnie Felix Ruckert Berlin e.V.

 

Copyright: Peter Hönnemann